Januarthema – Kinderbücher und ihre Autoren

In diesem Jahr haben wir uns etwas ganz Besonderes für Euch einfallen lassen. Autoren werden Rede und Antwort zu Euren Fragen stehen. Im Januar beginnen wir mit dem Thema Kinderbücher und ihre Autoren.

 

10.01.2018 heute geht es mit der Autorin Antje Meeser ins Schwimmbad, genauer gesagt ins Freibad, „Denn Schwimmen lernst du nur, wenn du ins Wasser gehst“

 

Amazonverlinkung: Klicke dazu bitte aufs Cover!

@ Cover Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Autorin

 

„Während der Sommerferien macht Lisa die Bekanntschaft der Geschwister Finn und Marie, die erst seit Kurzem Nachbarn ihrer Großmutter sind. Beide sind Mitglieder in der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft e. V. Als die Geschwister erfahren, dass Lisa nicht schwimmen kann, beschließen sie, dem etwas ängstlichen und schüchternen Mädchen Unterricht zu geben. Doch ihr Vorhaben scheitert zunächst, denn Finn und Marie müssen den Dienst von zwei Kollegen am Strand übernehmen, die sich während der Rettung eines Badegastes verletzt haben und zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus müssen. Um Lisa nicht zu enttäuschen, bitten sie Bernd, den Bademeister des Freibads, Lisa die ersten Schritte zu zeigen. Ein Fehler, wie sich später herausstellt.“

Info Amazon / Klapptext

 

  • Gebundene Ausgabe: 40 Seiten
  • Verlag: Engelsdorfer Verlag; Auflage: 1 (22. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3960084668
  • ISBN-13: 978-3960084662
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 6 – 11 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 14,9 x 1 x 21,1 cm

 

Wie bist Du gerade zu diesem Genre gekommen?

Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten.  Vielleicht liegt es daran, dass sich mein Elternhaus gegenüber einer Kinderkrippe befand. Bereits als Kindergartenkind schaute ich den Kleinen gerne beim Spielen und toben zu. Nachdem mir der Wunsch Erzieherin zu werden verwehrt blieb, absolvierte ich nach dem Abschluss der Mittleren Reife eine Ausbildung zur Buchhalterin und arbeitete als kaufmännische Angestellte in einer Tief- und Straßenbaufirma. Nebenbei übernahm ich das Babysitting für die damals 6 Monate alte Tochter meines Chefs, wenn er und seine Frau auswertige Termine wahrnehmen mussten. Imke, so hieß die Kleine, war bis zu ihrem zweiten Lebensjahr häufig zu Gast in unserem Haus. Als die Firma insolvent war, zogen die Eltern mit ihren beiden Töchtern (das Mädchen bekam noch eine Schwester) aufs Land.
Nach mehreren Praktika in verschiedenen Kitas bemühte ich mich erneut um einen Ausbildungsplatz zur Erzieherin. Doch alle Mühen waren vergebens.  Dennoch wollte ich meinen Traum mit Kindern zu arbeiten nicht aufgeben und suchte nach anderen Möglichkeiten und Wegen, um mir selbst diesen Traum zu erfüllen.  Und so versuchte ich das Schreiben und die Arbeit mit Kindern zu verbinden.
Ich besuchte mehrere Kreativschreibkurse und absolvierte ein Fernstudium „Autor werden/Schreiben lernen“ am ILS Hamburg. Während dieser Zeit unterrichtete ich Kinder und Jugendliche im Kreativen Schreiben, die mit viel Fleiß, Phantasie und Kreativität hervorragende Texte schrieben, aus denen wir auch zwei kleine Bücher entwickelten, die aber nicht verlegt wurden.
Für mich war und ist es immer wieder faszinierend, in die Gefühls- und Gedankenwelt unserer Kinder einzutauchen, die sich nichts weiter möchten, als dass wir Erwachsenen ihre Ängste, Sorgen und Nöte ernst nehmen, so klein uns ihre Probleme auch erscheinen mögen.
Besonders enttäuschend war für mich, als ich versuchte im Lesecafé der Stadtbibliothek Grimmen Kreativschreibkurse für Kinder und Jugendliche durchzuführen und die verantwortlichen Mitarbeiter die Durchführung der Kurse ablehnten, ohne auch nur ein einziges Mal mit mir über diese Thematik gesprochen zu haben.
Mit meinen Büchern, die ich für Kinder schreibe, möchte ich versuchen, ihnen ihre Ängste und Sorgen zu nehmen und ihre Kreativität und Phantasie fördern.

 

 

 

Kannst Du Dich mit Deinen Helden identifizieren?

Mit der Protagonistin Lisa aus meinem Kinderbuch „Schwimmen lernst du erst, wenn du ins Wasser gehst“ kann ich mich durchaus identifizieren.  Ich war ein sehr schüchternes und ängstliches Mädchen, das nicht den Mut hatte, sich gegenüber Mitschülern und Lehrern durchzusetzen. Genau wie Lisa hatte ich in meiner Kindheit Angst vor tiefem Wasser. Ich habe erst im Alter von 12 Jahren schwimmen gelernt und geriet dabei an einen Schwimmlehrer, der ähnliche Züge aufwies, wie der Bernd aus meinem Buch.
Wer sind Deine Testleser?

Zu meinen Testlesern gehören Freunde, Bekannte, Geschäftsleute, Buchhändler, Erzieher, die selbst Kinder in den Altersgruppen haben, für die ich schreibe, aber auch die Kinder in Kitas und Grundschulen lese ich meine Geschichten vor, bevor ich sie in die Öffentlichkeit schicke.
Kinder sind die ehrlichsten und besten Kritiker, die man sich als Autorin wünschen kann.

 

Was hast Du selber gern als Kind gelesen?

Das großen Märchenbuch der Brüder Grimm.
Das große Wilhelm-Busch- Buch.
„Der kleine Angsthase“

 

Liest Du heute auch noch gerne Kinderbücher?

Wenn ich heute Kinderbücher lese, dann interessiert mich das Thema und der Aufbau der Geschichte und beschäftige mich intensiv mit dem Schreibstil der Kollegen, um daraus neue Anregungen und Ideen für künftige Projekte zu gewinnen.

Antje Meeser – Autorenporträt

 

 

________________________________________________________________________

08.01.2018 heute stellen wir Euch den Autoren Sascha Zurawczak und sein Jugendbuch „Reise nach Gardaron“ vor.

 

 

 

 

 

 

 

Amazonverlinkung: Klicke einfach aufs Cover!

 

Bequemlichkeit und ein Hang zum Chaos zeichnen Kona aus. Gerade er soll die Menschheit vom Joch der Dämonen befreien? Die Legende besagt, er sei der wiedergeborene Herr der Unterwelt. Seinem Gegenspieler Zork, dem Gott der Schatten, ist kein Trick zu schmutzig. Die schlagkräftige Larina und der junge Zauberer Salan unterstützen Kona. Nicht zu vergessen sein treuer Hundefreund Zerberus, der im entscheidenden Moment eingreift. Gemeinsam machen sie sich auf nach Gardaron, dem Wohnsitz der Götter. Werden sie dort jemals ankommen? (Quelle Amazon)

 

  • Taschenbuch: 396 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (19. Oktober 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3744830276
  • ISBN-13: 978-3744830270
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 2,3 x 20,3 cm

Sascha Zurawczak – Autorenporträt

 

 

________________________________________________________________________

05.01.2018 weiter geht es heute mit Pinky Christina Stöger und „Geschichten unterm Regenschirm“

 

 

 

 

 

 

Amazonverlinkung: Klicke dazu einfach aufs Cover!

 

Können Regenschirme sprechen? Haben Steine ein Herz?
Ihr wisst es nicht?
Dann lasst euch von diesen sechs zauberhaften Geschichten in eine Welt voller Fantasie entführen. Begleitet einen neugierigen Regenwurm auf seinem gefährlichen Ausflug, jagt mit drei Mäuse-Detektiven einen Kirchendieb, bangt mit dem Marienkäfer um seinen verlorenen Punkt und fühlt mit einer hungrigen Schnecke. Diese sechs wundervoll illustrierten Geschichten sind nicht nur für Kinder zum Vorlesen und Selberlesen geeignet, sondern auch für junggebliebene Erwachsene, die nicht verlernt haben, mit dem Herzen zu sehen. (Quelle Amazon)

 

  • Taschenbuch: 132 Seiten
  • Verlag: Kelebek Verlag (20. Juni 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3947083009
  • ISBN-13: 978-3947083008
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 – 12 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 15,2 x 1,2 x 21,1 cm

 

 

Wie bist Du gerade zu diesem Genre gekommen?

Durch die Bitte meines Papas, mal eine Geschichten von einem Stein zu schreiben, der von den Alpen bis zum Meer reist. Das war vor knapp zwanzig Jahren. Danach hat mich mein inneres Kind dazu getrieben weiterzuschreiben. Ich finde, dass man in Kindergeschichten noch mehr ausdrücken kann, als in »Erwachsenenbüchern«. Und ich liebe es zu sehen, wie die Kinder mit großen Augen lauschen und ab und zu mitarbeiten. Dadurch bleiben Wesen wie »Patrick, der Regenwurm« im Gedächtnis. Und wenn nur ein Kind das Leben eines Wurms rettet, dann habe ich mein Ziel erreicht 🙂

 

Kannst Du Dich mit Deinen Helden identifizieren?

Oh ja! Sehr oft. Sie sind oftmals wie ich. Oder ich wie sie 🙂 Natürlich bin ich kein Regenwurm, Käfer oder Maus 😀 (sonst würde ich das hier nicht tippen können – haha ) aber ich glaube fest daran, dass auch Steine ein Herz haben und fühlen können. Zumindest im Reich der Fantasie.

 

Wer sind Deine Testleser?

Cornelia Reiter liest gern und oft meine Gesichten vorab 🙂 Danke dafür 🙂

Was hast Du selber gern als Kind gelesen?

Der kleine Prinz war / ist mein Lieblingsbuch. Ich liebe die Weisheiten und möchte selber gerne solche Denkanstöße geben. 🙂 Ich hoffe, es gelingt mir ab und zu. Ansonsten die Bücher von Wolfgang Holbein – Fantasy 🙂 Auch heute glaube ich noch an Engel, Dämonen und sprechende Wasserspeier 🙂

Liest Du heute auch noch gerne Kinderbücher?

Ja 🙂 Allerdings kommt es (wie immer) darauf an, wie es geschrieben ist. Das Buch von Annika Bützler z.B ist zwar für Kinder im Kindergartenalter, dennoch habe ich es sehr gerne gelesen und die kleine Tilda hat einen Platz in meinem Herzen gefunden.

_________________________________________________________________________

04.01.2018 heute stellen wir Euch die Autorin Annika Bützler und ihre „Tilda“ vor.

 

 

 

 

 

 

Amazonverlinkung: bitte aufs Cover klicken!

 

Kennt ihr schon die kleine Schildkröte namens Tilda?
Nein? Na, dann wird es aber höchste Zeit! Kommt mit in die fantastische Unterwasserwelt und erlebt mit Tilda ihr erstes Abenteuer und was sie dort für eine geheimnisvolle Entdeckung macht. Lernt mit ihr zusammen den grummeligen Oktopus Hanno kennen und seid dabei, wie die beiden das Rätsel um Tildas Entdeckung lüften. (Info Amazon)

 

  • Taschenbuch: 32 Seiten
  • Verlag: Kelebek Verlag (17. Juli 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3947083017
  • ISBN-13: 978-3947083015
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 36 Monate – 5 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 14,8 x 0,2 x 21 cm

ein Autorenporträt von Annika findet ihr hier

 

Annika Bützler – Autorenporträt

nun zu den Leserfragen:

Wie bist du zu diesem Genre gekommen ?

Es war eigentlich mehr Zufall. Meine Tochter erzählte von einem Film, mit einer Meeresschildkröte, diese lies mich dann nicht mehr los. So kam sie auf Papier. Getraut habe ich mich erst nicht, den ich habe eine Leserechtsschreibschwäche. Aber viele Menschen haben mir Mut zu gesprochen.

Kannst du Dich mit Deinen Helden identifizieren?
Ja das kann ich, ich bin genau so Hilfsbereit und freundlich, wie meine kleine Schildkrötte Tilda, in meinem ersten Kinderbuch.

Wer sind deine Testleser?

Ich habe keine festen Testlesser, ich entscheide da immer mit dem Herzen.

Was hast Du selber gern als Kind gelesen?

Oh ja das habe ich, erst war Bibi Blocksberg meine Helden, aber auch Bücher von Astrid Lindgren. Später würden es dann andere Hanni und Nanni, waren auch eins meiner Lieblingsbücher.

Liest Du heute noch gerne Kinderbücher?


Natürlich durch meine Tochter darf ich auch noch mal Kind sein, aber auch ohne Kind würde ich Kinderbücher noch genau so lieben. es macht einfach total Spaß noch mal in die Kinderwelt abzutauchen. Ab und zu sollte man die Welt mit Kinderaugen sehen.

 

_________________________________________________________________________

Als unsere Nummer eins möchten wir Euch Michael J. Unge und sein Kinderbuch vorstellen:

 

 

 

 

Amazonverlinkung: Klicke dazu einfach aufs Cover!

„Ritter Rudi Reichtum“ ist die Geschichte vom tapferen Ritter Rudi Reichtum, der durch seinen Heldenmut die Menschen im Land ‚Ganzweitweg‘ beschützte, einen neuen Freund gewann und erfuhr, was wahrer Reichtum bedeutet … (Info Amazon)

 

  • Taschenbuch: 40 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 2013-05-28 (28. Mai 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1489590943
  • ISBN-13: 978-1489590947
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 0,3 x 15,2 cm

Ein Autorenporträt von Michael J. Unge findet ihr hier:

Michael J. Unge – Autorenporträt

 

Und hier nun unsere Leserfragen

Wie bist Du gerade zu diesem Genre gekommen?

An dieses Genre bin ich bisher erst einmal und dann auch über Umwege gekommen. Ich schreibe für gewöhnlich Fantasy Bücher. Keine düsteren, die mit Kreaturen der Nacht angefüllt sind, sondern eher helle, heitere und humorvolle Fantasy. Die Bücher sind zwar jugendfrei, doch wollte ich meinen beiden Neffen, die zu dem Zeitpunkt fünf und acht Jahre alt waren, auch etwas aus meiner Feder präsentieren. So kam mir die Idee, ein illustriertes Buch zu veröffentlichen, das sowohl als Vorlesebuch, als auch für Leseanfänger angemessen war. Die Geschichte des Ritters Rudi Reichtum und seiner Begegnung mit einem Drachen, dessen Wesen von den Menschen im Königreich Ganzweitweg vollkommen missverstanden wird, geisterte schon seit längerem durch meinen Kopf. Für einen Fantasyroman war die Geschichte jedoch zu kurz und so entstand die Idee, diese mit Illustrationen zu versehen und als Kinderbuch herauszubringen. Ich startete eine Umfrage bei  anderen Autoren und mir bekannten Buchcoverdesignern. Die Coverdesignerin Barbara Credé wagte sich in die unbekannten Gefilde der Kinderbuchillustrationen und hat die geschriebenen Worte mit Bildern wunderbar in Einklang gebracht. Nach drei bis vier Monaten der Zusammenarbeit hatten wir das Buch zu unserer Zufriedenheit fertiggestellt und es konnte veröffentlicht werden. Dies war bislang mein einziger Abstecher vom Fantasy- ins Kinderbuchgenre.

 

Kannst Du Dich mit Deinen Helden identifizieren?

Ich würde an dieser Stelle sogar das Wort ‚müssen’ statt ‚können’ verwenden. Wenn ein Autor seinen Protagonisten Leben einhauchen möchte, so muss er sich meiner Meinung nach mit ihnen identifizieren können. Er muss sich mit ihnen freuen und ärgern können, er muss mit ihnen trauern und lachen, um sie für den Leser so real wie möglich zu gestalten.

 

Wer sind Deine Testleser?

Meist sind es dieselben vier bis sechs Personen – meinen Partner, der mir stets mit Rat und Tat zur Seite steht eingeschlossen – die sich meiner Manuskripte annehmen. Unter ihnen sind andere Autoren, aber auch Leser und Freunde, die sich in ihrem Beruf mit dem Korrigieren von Texten befassen. Gemeinsam feilen wir an eventuellen Unstimmigkeiten, Logik- und Rechtschreibfehlern bis das Werk veröffentlicht werden kann.

 

Was hast Du selber gern als Kind gelesen?

Als Kind habe ich am liebsten gar nicht gelesen. Lesen war eine regelrechte Strafe für mich. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie meine Eltern mich dazu verdonnerten, jeden Tag nach der Schule, einen Abschnitt aus Robinson Crusoe laut vorzulesen, damit ich überhaupt mal ein Buch gelesen haben würde. Mit dem freiwilligen Lesen habe ich erst als Erwachsener begonnen. Hier standen – und stehen noch immer – die Genres Fantasy und Thriller im Vordergrund.

 

Liest Du heute auch noch gerne Kinderbücher?

Kinderbücher lese ich für gewöhnlich nicht, wobei hier die Altersspanne zu definieren wäre. Fantasy Bücher, die ab zirka zehn Jahren empfohlen sind, stehen sehr wohl in meinem Regal. Mir gefällt die Leichtigkeit und das Bunte, das solche Bücher auszeichnet. Beim Lesen lasse ich mich hierdurch gerne in eine entspannte und freudige Stimmung versetzen.

an dieser Stelle möchten wir uns bei Michael für die Beantwortung unserer Fragen bedanken.

 
Veröffentlicht in Pinnwand und markiert in , , , , .

Buchmagie

Buchmagie gibt es nun schon seit über 3 Jahren. Unsere Rezensionen stellen unser persönliche Meinung zu dem jeweiligen Büchern dar. Gerne lesen wir eure Bücher und Rezensieren sie, besonders wichtig finden wir es dabei auch neuen und noch unbekannten Autoren eine Chance zu geben.